Zwinger von der Pongser Heide

Kurzhaariger ungarischer Vorstehhund

Rövidszòrù Magyar Vizsla

Der Magyar Vizsla ist ein Jagd- und Gebrauchshund und kann bei ausreichender und artgerechter Beschäftigung auch als Familienhund gehalten werden. 

Er vereint die Ausdauer und Schnelligkeit eines Windhundes mit dem Spürsinn eines Jagdhundes.

    Der Vizsla ist als Assistenzhund/Therapiehund, als Rettungshund und als Sporthund (Reitbegleiter, Joggingpartner, Agility, Frisbee, Obedience, ....) einsetzbar, da er sehr kooperativ und lernwillig ist.

Auch Fährtentraining und Mantrailing sind genau sein Ding.

Diese Rasse ist ein absoluter Allrounder, welcher seine Talente bei seinem neuen Besitzer voll entfalten möchte.

 

Der Magyar Vizsla gehört zu den Vorstehhunden und ist für die Jagd unter der Flinte gezüchtet worden. Er darf die Beute bei der Jagd anzeigen (vorstehen) aber nicht hetzen oder gar töten. Bei nicht-jagdlicher Führung ist es somit möglich seinen jagdlichen Impuls umzulenken, z.B.durch Dummy- arbeit.

Bei der Dummyarbeit zeigt der Vizsla einen ausgeprägten Finderwillen und große Apportierfreudigkeit.

 

 

Trotz seiner eleganten Erscheinung und seines harmonischen Gangbildes ist er ein robuster Hund,

der für seine Bezugsperson auch durch dichtes Gestrüpp und Dornen gehen würde.

Eine grobe, gedankenlose Behandlung verträgt er jedoch nicht.

 

                                 It`s not a "WALK-AROUND-THE-BLOCK" kind of dog.

 

Ein Magyar Vizsla braucht aureichend Bewegung (min.2-3 Sth.am Tag) , viel Körperkontakt und jeden Tag abwechslungsreiche Kopfarbeit, dann wird er seine besagten tollen Eigenschaften entfalten.

Durch gute Führungsqualitäten seitens der Halter wächst der Vizsla mit seinen Aufgaben und es entsteht ein zuverlässiges Team.

 

Bei konsequenter, einfühlsamer und gerechter Erziehung wird dieser Hund eine sehr starke Bindung zu seinen Bezugspersonen aufbauen.  EINMAL VIZSLA ; IMMER VIZSLA

 

Weitere Details über die Rasse hier verlinkt :  Kurzhaariger Ungarischer Vorstehhund